PGC_Review: Command & Conquer Remastered Collection

PGC_Review: Command & Conquer Remastered Collection

Es ist 1996… wir sitzen gelangweilt im EDV-Unterricht und zocken nich….

Wir nervten uns mit der Word-Büroklammer, namens Karl Klammer, rum und erledigten die immer gleichen Aufgabenstellungen, des 60 Jahre alten EDV Spezialisten, der sich nun EDV Lehrer schimpfte.
Man munkelte sein erster Rechner war Dampfbetrieben.

Kurz um, unser EDV Unterricht war in den 90ern geprägt von Langeweile.

Bis wir plötzlich eine Version von Command & Conquer Alarmstufe Rot in den Unterricht schmuggelten und auf einem Rechner heimlich installieren konnten.
Seither waren Computer und Schule nicht mehr öde, sondern unser Highlight der Schulwoche.

Echtzeit Strategie Spiele sind komplex, Schüler in der Mittelstufe nicht. Daher waren es immer kurze intensive Spielrunden, mit wenig Rundensiegen, aber einer Menge Spaß.
Die Story könnte ich selbst nach lange Überlegung nicht zusammenfassen, aber es gibt schlimmeres.

Aber ich komme jetzt doch einfach zum Thema…

Nach nun 24 Jahren, in Worten VIERUNDZWANZIG JAHRE, habe ich die Möglichkeit noch mal C&C zuspielen und endlich auch mal das Spiel zu verstehen.
Bin ja nun „erwachsen“ und vielleicht auch etwas schlauer, als damals.

Aber was bedeutet ein Remaster eigentlich.

Nun die Größe der Installationsdatei ist bespielsweise deutlich größer, früher reichten noch ein paar CD-ROMs (noch so ein Relikt) um es zu installieren, heute müsste Ihr min. 32GB auf eurer Festplatte freiräumen.
Auch die Systemanforderungen sind leicht verändert, wo 1996 noch ein 486/DX2 (DOS) oder ein Pentium I (Win95) genügte, wird nun mindestens ein Athlon 64×2 mit 2,4ghz oder ein Intel Core2Duo mit 2,4ghz benötigt.

Dafür bekommt Ihr in 2020 auch deutlich mehr für eure knapp 20,- Euro.
Das Remaster kommt direkt mit 2 Spielen, inkl. Erweiterungen, daher.
Command & Conquer: Der Tiberiumkonflikt und Command & Conquer: Alarmstufe Rot bieten euch mehr als genug Spielzeit und Abwechslung.
Um einem Remaster auch gerecht zu werden, wurde auch grafisch zugelegt.
Ihr könnt nun immer schön zwischen 4K Auflösung und 1996 Auflösung switchen… Alles wirkt modern aber doch irgendwie oldschool, einfach klasse.

Spielerisch ist man sich schon dem Originalvorlagen treu geblieben, es spielt sich wie früher, wie ich finde. Ich habe noch immer Probleme beim scollen der Karte, wähle noch immer nicht zielgenau meiner einzelen Truppenteile und klicke noch immer zielsicher daneben.
Aber es macht immernoch verdammt viel Spaß, in jeder verdammten Runde, auch wenn ich noch immer schlecht spiele.

Glücklicherweise kann man die Schwierigkeitsgrade anpassen.
Casual, Normal und Hard sind die Wahlmöglichkeiten, wobei ich bei Casual manchmal doch noch zu dumm war. Aber unfair fand ich es nie.

Technisch war bei mir weitesgehende in Ordnung, hier und da gabe es spürbare Nachlademomente (trotz verbauter SSD, 16gb RAM und einem i7 in meinem Laptop) und auch die Zwischensequenzen sind nicht wirklich gut in Jahr 2020 portiert worden. Da wäre noch mehr drin gewesen.

Aber mehr habe ich auch nicht zu meckern.
Es macht mir richtig Spaß, bringt direkt den Nostalgiemodus auf 100 und es ist für kleines Geld zu bekommen.
Wer nun Lust drauf bekommen hat kann gern zuschlagen.

Für 19,99€ könnt Ihr es natürlich bei Orgin und Steam käuflich erwerben.

Nun viel Spaß und bleibt gesund
Mic

#Danke an EA für dem Reviewcode

Schreibe einen Kommentar